Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/mayas.gedankenwelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lost myself

weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. hätte so viel zu schreiben, aber ich kann es nicht in worte fassen. so viel zu berichten.

ich mach es jetzt offiziell: ich bin bulimisch. nichts mehr mit anorexie, fasten und sportexzessen, sondern hungern, fressen und KOTZEN. anders kann man es nicht mehr nennen. fast jeden tag mache ich mich zur untergebenen der kloschüssel. ich will das nicht, es kostet mich kraft und energie. aber ich kann nicht mehr davon lassen. es ist wie etwas, das ich machen muss, da ich sonst nicht vollends befriedigt bin. das ist doch echt wahnsinn, was ich da veranstalte. ich will doch nicht sterben. jetzt jedenfalls nocht nicht, und vor allem nicht an meiner essstörung. ich will mein leben genießen, spaß haben, ausgelassen und fröhlich sein, frei sein. frei sein von meiner essstörung, meiner zwangsstörung. mein leben leben. gesund sein. aber ich KANN NICHT! ich sehe tagtäglich mindestens eine magersüchtige und ertappe mich dabei, wie ich sie bewundere. ihren körper. ihre stärke. ihren willen. aber ich weiß, dass das gefährlich und dumm ist. keiner will aussehen wie ein hungerkind aus afrika. aber für mich ist sowas ästhetisch. das kann es doch nicht sein... meine maßstäbe, völlig verzerrt. mein gehirn, krank. alles entgleitet mir. mein ganzes leben.

bin dauermelancholisch. verzweiflung. ich werde immer dicker, gehe auf wie ein hefekloß. will meinen körperfettanteil gar nicht wissen, würde mich nur noch depressiver machen. bin alleine, kann aber mit keinem reden. niemand würde mich verstehen. lebe isoliert in meiner eigenen welt, in der für spontan-essen, freunde und zufriedenheit kein platz ist.

benehme mich wie ein vierjähriges kind, das total auf seine familie fixiert ist. einerseits würde ich sie für nichts in der welt hergeben, andererseits schaffen sie mich. meine mutter... was wäre eine angemessene reaktion dafür, wenn die eigene mutter einem sagt, dass man behindert ist, obwohl man es nicht ist? oder ist man behindert, wenn man auf psychosomatischer ebene leidet? das ist für mich eine erkrankung, aber keine behinderung.

könnte noch so viel schreiben, aber kann es nicht richtig formulieren.

13.7.10 23:26
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung