Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/mayas.gedankenwelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
gefühlskalt und alleine

 

heute war die abschiedsparty einer freundin. in genau einer woche geht ihr flieger gen übersee. der abend war schön. ich habe meinen handballmädels sogar von meiner zwangsstörung erzählt. dass ich deswegen nicht mit ihnen dusche. dass ich deswegen den ball bei flunkyball nicht so gerne anfasse. dass ich deswegen parties und öffentliche veranstaltungen meide. sie fanden es ziemlich heftig, aber jetzt können sie mich ein bisschen besser verstehen. ich finde es toll, dass ich endlich mal den mund aufgemacht und über meine situation gesprochen habe. das ist so befreiend gewesen. obwohl ich es ja eigentlich nicht mag, wenn leute über mich bescheid wissen.

habe meine freundin dabei beobachtet, als die ersten gäste gefahren sind. lange umarmungen, versprechungen, unterdrückte tränen und danach das große weinen. klar, für die allermeisten menschen ist dies eine normale reaktion. aber für mich irgendwie nicht. ich habe darüber nachgedacht und bin zu dem schluss gekommen, dass ich nicht geweint hätte. klar mag ich die mädels, aber so sehr, dass es schmerzen würde, wenn ich sie für längere zeit nicht sähe, auch wieder nicht. eine umarmung, abschiedworte und das wars. keine tränen. keine gefühle. ich habe absolut dicht gemacht. aus angst vor dem verletzt werden. ganz am ende meinte eine zu meiner freundin: "ey alina, bist du eigentlich betrunken? ich nicht und die da (sie nickt in meine richtung) glaub ich auch nicht." schlag. jetzt werde ich, die mal ein tolles teenagerleben mit freunden, spaß und parties geführt hat, schon als namenslose "die da" bezeichnet. als eine, mit der niemand etwas zu tun hat. ich bin alleine. aber man gewöhnt sich an vieles.

3.8.10 02:20
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ophelia / Website (3.8.10 05:02)
Du bist nicht alleine. Guck mal, du konntest mit deinen Mädels über die Zwänge reden. Sie haben dir aufmerksam zugehört. Du scheinst ihnen was zu bedeuten, sonst hätten sie das doch nicht gemacht. You are not alone ...


Andreas / Website (3.8.10 06:43)
Ophelia hat Recht. Und wir möchten auch gerne wissen was in dir vorgeht. Wer hat dich so verletzt dass du dicht gemacht hast? Ich habe das über Jahrzehnte so durchgezogen, aber es bringt nichts, es ist ein bisschen wie tot sein. Ich bin immer noch in Gefahr wieder so zu werden, aber ich möchte das nicht. Und ich möchte auch nicht dass du so wirst.
Flunkyball? Das ist bestimmt so ein tolles Mädchenspiel, oder? Wo sie alle so herumlaufen...schwärm? Und "die da" ist die niedlichste! )

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung